So entfernen Sie tierische Gerüche aus Wohnung & Polstern

Wer Katzen als Haustiere hat, kennt den beißenden Geruch des Katzenurins. Ammoniak und Schwefelwasserstoffe sind für den typischen und penetranten Geruch verantwortlich. Umso wichtiger ist es schnell zu handeln und den Katzenurin effektiv zu entfernen.

Vor allem empfindliche Materialien sollten auf keinen Fall mit chemischen Reinigungsmitteln gesäubert werden. Aggressive Reiniger können darüber hinaus der Gesundheit und der Gesundheit des Tieres schaden. Daher werden nun einige effektive Hausmitteln gegen den penetranten Geruch vorgestellt.


Bevor man Hausmitteln gegen Katzenurin verwendet, sollte man die Stelle immer gut trocknen. Auf keinen Fall sollte man warten, bis der Urin eingetrocknet ist, sondern entfernt ihn mit einem Küchenpapier. Erst danach kann man anfangen, gegen den Fleck vorzugehen.

Um den Urin zu binden, sollte man auf Backpulver oder Natron setzen. Hierfür tragt man das Pulver auf den Fleck auf und lässt es einwirken. Sobald es trocken ist, kann man es entfernen. Kleine Flecke kann man mit selbst gemachten Essigreiniger entfernen. Hierfür mischt man einen Teil Essig mit zwei Teile Wasser. Bevor man den selbst gemachten Essigreiniger einsetzt, sollte man den Fleck mit einer neutralen Seife behandeln. Trage die Mischung auf den Fleck auf und nach zehn Minuten Einwirkzeit kann man die Stelle mit klarem Wasser abwischen.

Mundspülung ist besonders hilfreich gegen den Geruch des Katzenurins. Dafür verdünnt man die Mundspülung im Verhältnis 1:1 mit Wasser und tupft es auf die betroffene Stelle. Allerdings sollte man beachten, dass Farbflecken auf hellen Stoffen zurückbleiben, wenn eingefärbte Mundspülung verwendet wird. Dementsprechend sollte man sie nur auf dunkle Böden und dunkle Materialien verwenden oder klares Mundwasser einsetzen.

Auch der Geruch von Zitronen oder Orangen können den Gestank überdecken. Für diesen Zweck verwendet man Zitrusöl oder die Schalen der Früchte. Diese Möglichkeit kann auch als präventive Maßnahme eingesetzt werden. Katzen mögen den Zitrusgeruch überhaupt nicht, wodurch man sie mit dieser einfachen Möglichkeit gezielt von den Polstermöbeln fernhalten kann.

Im Kampf gegen den beißenden Geruch kann man auch Kaffee- oder Espressopulver einsetzen. Dabei muss die Stelle im ersten Schritt mit Seife gereinigt werden. Anschließend tragt man das Pulver auf. Danach lässt man das Pulver gut einwirken und saugt es nach einiger Zeit auf. Dennoch sollte man stets bedenken, dass das Pulver helle Stoffe verfärben kann.

Alkohol als vielseitiges Hausmittel darf in keinen Haushalt fehlen. Übelriechender Katzenurin kann mit Alkohol erfolgreich bekämpft werden. Für diesen Zweck reicht 40-prozentiger Vodka aus. Zu diesem Zweck sprüht bzw. träufelt man den Alkohol auf die betroffene Stelle. Wenn es erforderlich sein sollte, kann man den Alkohol auch mit einem Lappen einarbeiten. Nach etwas Einwirkungszeit kann man mit Wasser nachwischen. Diese Möglichkeit hat den großen Vorteil, dass sie keine Flecken zurücklässt und der Geruch schon nach kurzer Zeit verfliegt.

Wenn kein Hausmittel mehr gegen den Fleck oder den Geruch hilft, hat die Möglichkeit spezielle Reiniger für Katzenurin verwenden. Allerdings ist es deutlich sinnvoller, wenn man den Grund dafür findet, warum die Katze in der Wohnung markiert. Teilweise machen die Tiere das, weil sie etwas stört und sie sich in ihrem Gebiet bedroht fühlen.